Diese Seite wird nur mit JavaScript korrekt dargestellt.
Bitte schalten Sie JavaScript in Ihrem Browser ein!

Alternative Navigation: Alle Seiten & Beiträge

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten2017-08-07T02:20:14+00:00

Meditationsabend FAQ
Fragen & Antworten zum Meditationsabend

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zum Meditationsabend. Die Antworten sind bewusst allgemein gehalten und lediglich eine Empfehlung! Unserer Erfahrung nach erleichtern sie den Zugang zu tiefen Entspannungsebenen und in die Meditation.

Fragen zu den Meditationen

Ja, bitte. Eine kurze Nachricht mit Ihrer Mobilfunknummer genügt, sodass wir uns melden können, wenn etwas unvorhergesehenes passieren sollte.

Die Meditationen finden im Sitzen auf dem Boden statt. Wenn Sie Probleme mit dem Sitzen haben, können Sie sich natürlich auch hinlegen.

Yogamatten, Decken, Sitzkissen, Anlehnhilfen und Meditationsbänke haben wir ausreichend vorhanden. Wenn Sie ein eigenes Sitzkissen bevorzugen, können Sie es sich gerne mitbringen.

Allgemein ist eine lockere Kleidung empfehlenswert, also bitte keine engen Jeans.

In der kalten Jahreszeit empfehlen wir ein warmes Paar Socken zusätzlich einzustecken, da wir den Meditationsraum ohne Schuhe betreten.

Der Hygiene wegen: Bitte auch im Sommer die Räume nur mit Socken betreten!

Während der Meditation ist es empfehlenswert alle Metallgegenstände, Uhren, Steine und Brillen mit Metallbügel abzulegen.

In einer Meditation werden alle Sinne sensibler und die Wahrnehmungsfähigkeit steigt. Beispielsweise werden Geräusche lauter empfunden, als sie uns im Alltag erscheinen. So reagieren wir auch sensibler auf Düfte.

Zusätzlich finden sich in konventionellen Duftkompositionen chemische Verbindungen, die bei sensiblen Personen beispielsweise Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel auslösen können.

Informationen dazu findet sich bspw. in einem Test der Zeitschrift „Ökotest“ und beim Chemical Sensitivity Network.

Daher bitten wir alle Teilnehmer auf jegliche Duftkomponenten zu verzichten, wie sie in Parfums, Deos, Haarsprays und Duschbädern zu finden sind. Sie können den anderen Teilnehmern eine gelungene Meditation ermöglichen, wenn sie Körperpflegeprodukte einsetzen, die geruchsarm sind oder gar nicht riechen. Vielen Dank. :)

In unserer Duftlampe verwenden wir ausschließlich naturreine ätherische Öle aus kontrolliert biologischem Anbau, deren Duft bisher jeder vertragen hat. :)

In unseren Meditationen sind Sie genauso wie Erfahrene gut aufgehoben. :) Am besten ist es, sie informieren uns schon bei der Anmeldung und auch vor Ort, dann können wir Sie besser begleiten.

Die Meditationen werden zum einen sprachlich angeleitet, sodass Sie einfach nur den Worten folgen brauchen, zum anderen sind sie mit Musik begleitet, die allein für sich schon eine meditative Wirkung erzeugt.

Sie haben also zwei Ebenen, die sie in die Ruhe, in die Entspannung und die Meditation leiten werden.

Eine Meditation ist etwas Besonderes, wie ein Geschenk, das sie sich selbst schenken. Nehmen Sie sich also Zeit, um rechtzeitig da zu sein.

Einen kleinen Spaziergang vor der Meditation hilft oft, sich vom Alltag zu lösen, die Natur zu atmen und sich zu erden. Auf alle Fälle ist es gut, vorher alles Alltägliche zu erledigen, sodass der Abend meditativ ausklingen kann.

Die Verdauung benötigt viel Energie und macht müde. Daher sollte man zwei Stunden vorher nichts mehr essen, und nur leicht verdauliche Speisen zu sich nehmen.

Klares stilles Wasser und leichte Tees in der Pause und nach der Meditation zu trinken, unterstützen die energetische Wirkung. Nach der Meditation sollte man nur noch eine Kleinigkeit essen.

Ja, aber nur, wenn Sie denken, dass sie etwas falsch machen. :)

Sie können alles nur richtig machen, oder sie machen etwas anderes schönes an diesem Abend. :)

Das ruhige Sitzen ermöglicht die vollkommene Entspannung und das Öffnen des Bewusstseins. Mit jeder Bewegung verlassen wir die meditativen Ebenen und kehren zurück ins Tagesbewusstsein. Daher ist es empfehlenswert eine Sitzstellung zu finden, in der man ruhig verweilen kann.

Sollte doch einmal etwas zwicken oder stören, kann man dem Körperteil mental/innerlich sagen, dass man sich anschließend wieder strecken und recken wird, und dann lenkt man die Wahrnehmung wieder auf die Meditation. Wenn der Drang sehr stark ist, dann können Sie natürlich auch Ihre Stellung verändern und anschließend wieder in die Meditation zurückkehren.

Wir unterstützen Sie gerne im Vorfeld oder in der Pause zwischen den beiden Meditationen, beim Finden einer optimale Sitzposition.

Die Schwingung der Meditation, die Energien und Erfahrungen wirken noch einige Zeit im Anschluss an die Meditation nach. Sie können diesen Zustand unterstützen, indem Sie den Abend ruhig ausklingen lassen und vielleicht auch zu Hause etwas Besonderes für Sie machen.

Vielleicht eine kleine Massage von Ihrem Partner, ein Kaminfeuer, ein warmer Tee und ein Büchlein mit munteren und schönen Worten, die Ihre Seele erfreuen.

Sie können sich auch Ihre Erfahrungen notieren. Vielleicht haben Sie auch Botschaften oder eine Inspiration erhalten. Dann fühlen Sie einfach dort hinein und schauen sich an, wie Sie diese in Ihr Leben integrieren möchten und können.

Wir beginnen die Meditationen pünktlich zur angegeben Zeit. Die Räume sind ca. 15 Minuten vorher geöffnet. Sollten Sie sich einmal etwas verspäten, dann teilen Sie uns das bitte telefonisch mit. Wir warten dann gegebenenfalls auch einige Minuten.

Sie können auch erst zur zweiten Meditation kommen, wenn Sie uns vorher informieren.

Bitte stellen Sie Ihr Telefon während der Meditationen nicht nur lautlos, sondern vollständig aus. Vielen Dank

Neben vielen Wirkungen klären und erweitern Meditationen das Bewusstsein. Daher vertragen sich Drogen, von Alkohol bis hin zu illegalen Substanzen, nicht mit Meditationen.

Bei akuten psychischen und psychiatrischen Störungen und Erkrankungen sollten Sie vorher mit Ihrem Arzt oder Therapeuten über Ihren Meditationswunsch sprechen. Diese können Sie beraten und Ihnen eventuell auch Angebote vermitteln, die von einem Therapeuten geleitet werden.

Sie sollten in jedem Fall den Meditationsleiter bzw. Meditationslehrer darüber informieren, sodass er auf Sie eingehen kann!

Informieren sollten Sie ihn auch dann, wenn Sie Medikamente einnehmen, die das Bewusstsein trüben oder verändern, wie bspw. Psychopharmaka und starke Schmerzmittel.

Wenn Sie Hilfe benötigen, auch nach den Meditationen, sprechen Sie uns bitte an!

Gerne beantworten wir Ihre Fragen.

Tel. 033762 869 983
Per Mail

Die Termine für unsere offenen Meditationen finden Sie hier: Meditation in Berlin.